Exkursion zu 3D-Schilling

Am 3. April 2019 fuhr unsere Klasse, die 9c, mit unserer Klassenlehrerin, Frau Kühn, nach Oberspier zu 3D-Schilling.

Als wir ankamen, mussten wir zuerst, zu unserer eigenen Sicherheit, die Brandschutzbestimmungen der Firma durchlesen. Daraufhin wurden wir in vier Gruppen eingeteilt, um nacheinander die vier vorbereiteten Stationen abzuarbeiten. Eine Gruppe fing mit der Führung durch den Betrieb an, wobei Frau Schilling verschiedene Arbeitsprozesse bei der Kunststoffteileproduktion, z. B. an Spritzgießautomaten ausführlich erklärte. Eine zweite Gruppe beschäftigte sich in der Zeit mit der Erstellung einer Webseite. Dabei konnten die Schüler das Thema aussuchen und ihre EDV-Kenntnisse anwenden. Eine andere Station hatte das Steuern von kleinen Robotern mit Hilfe einer App auf einem Tablet zur Aufgabe. Die Robotertechnik erleichtert und steigert nämlich in vieler Hinsicht die Produktion der Firma. Bei der letzten Station wurden mit 3D-Stiften eigene kleine 3D-Kunstwerke gestaltet.

Als Andenken bekam jeder von uns einen 3D-gedruckten Becher.

Es war für uns eine sehr interessante und spannende Exkursion, da wir vieles über ein erfolgreiches Familienunternehmen aus der Region erfahren haben und insgesamt viel Spaß hatten.

Vielen Dank an Frau Kühn und das Team von 3D-Schilling!

Estelle Romy Schüler, 9c

 

 

,,Fliegerwettbewerb“ 2019

Am 21.03.2019 fand in der 7.-8. Stunde in der Turnhalle vom Haus 1 der ,,Fliegerwettbewerb“ der 5. Klasse statt. Es nahmen 48 Kinder teil. Die Preise wurden in den Kategorien ,,Längste Flugdauer“, „Weitester Flug“ und „Bestes Design“ vergeben. Diese Preise wurden vom Förderverein gesponsert.

Die Kinder sollten zu Hause Flieger vorbereiten, die vom Äußeren hervorstachen und sehr auffällig waren. Diese wurden der Jury für Design vorgelegt, die diese bewerteten. Die Flieger mussten aber ein wichtiges Kriterium erfüllen. Sie mussten fliegen können. In dieser Kategorie belegte Simon Stenzel den  1. Platz. Platz 2 belegte Florentine Kühn und Platz 3 ging an Mohammed Taheri.

Derweil kamen die Klassen zu den jeweiligen Stationen Flugdauer und Flugweite. Die Schüler hatten jeweils 5. Minuten Zeit, um einen Flieger aus dem vorliegenden Papier zu falten. Das sorgte für gleiche Verhältnisse. Jeder hatte zwei Versuche, von dem der Beste gewertet wurde. In der Kategorie ,,Längste Flugdauer“ wurde der 1. Platz von Mohammed Taheri, der 2. Platz von Niclas Apel und der 3. Platz von Tamino Muth belegt. Bei dem „Weitesten Flug“ wurde Mohammed Taheri erneut mit dem 1. Platz ausgezeichnet,  der 2. Platz ging an Timo Ritzke und den 3. Platz erzielte  Finn Müller.

Da dieser Wettbewerb sowohl bei Schülern als auch bei Lehrern auf großen Zuspruch stieß, wird nun überlegt diesen „Fliegerwettbewerb“ regelmäßig zu veranstalten. Wir möchten uns hiermit auch noch einmal ganz herzlich beim Förderverein für die gesponserten Preise bedanken, wie auch bei den teilnehmenden Schülern und den tatkräftigen Helfern.

Fotos

Die Sport-AG

Trampolinspringen? Vorwärtssalto? Rückwärtssalto? Wallflip? Turnen am Barren, am Reck oder auf dem Balken? Schwingen mit den Seilen?

Seit anderthalb Jahren haben Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen des Scholl-Gymnasiums die Möglichkeit, sich donnerstags in der 7./8. Stunde sportlich auszuleben.

Mit dem Schlagball werfen? Beim Hochsprung höher und höher? Für Leistungskontrollen üben? Leistungskontrollen nachholen?

Gemeinsam bauen wir auf, was das sportliche Herz begehrt. Neues ausprobieren, verbessern oder mal richtig austoben.

Zweifelderball spielen? Merkball spielen? Badminton oder Federball spielen? Oder einfach ein bisschen bolzen?

Wenn du auch Lust hast, dann komm in die AG! Schülerinnen und Schüler aus jeder Altersklasse sind willkommen! Wir freuen uns auf dich!

 

Frau Fuhrmann und Frau Varges

 

(Fast) alle Jahre wieder...

Nach kurzer Unterbrechung einer längeren Tradition an unserer Schule- der Besuch der Buchmesse in Leipzig- hatten sich in diesem Schuljahr die 8. Klassen wieder dafür entschieden, die Messe rund um Bücher und das Lesen für neue Anregungen zu nutzen. Zunächst stand das Jumphouse in Leipzig auf dem Plan, wo wir uns austoben konnten. Die Zeit dort haben wir zum Beispiel mit dem Durchlaufen eines Parcours, mit Zweifelderball auf Trampolinen und mit freiem Springen verbracht.
Gegen Mittag ging es weiter zur Buchmesse, die auf den ersten Blick ziemlich überfüllt erschien. Das Messegelände ist sehr weitläufig und erstreckte sich über mehrere Hallen, sodass viele von uns erstmal Orientierungshilfen brauchten. Neben Büchern, in die man Einblicke durch Autoren bekam, gab es auch Manga- sowie Science-Fiction-Figuren zu betrachten. Durch die Vielfalt der Angebote war für jeden etwas dabei.
Natürlich konnte man sich die Bücher und Figuren nicht nur ansehen, sondern sie auch direkt kaufen. Die Buchmesse war eine willkommene Abwechslung zum Unterricht, bei der man sich neues Wissen aneignen konnte.
Der Besuch der Buchmesse ist aus unserer Sicht weiter zu empfehlen.
 
Alexa und Vanessa, Klasse 8a. 
 
 
 

Skilager in Oberwiesenthal 2019

Am Montag, dem 04. März 2019 um 6.30 Uhr fuhren die Busse, die uns (die Klassen 7a, b und c) bis Freitag entführt haben, ab. Sie nahmen uns mit nach Oberwiesenthal. Unterwegs genossen wir die Aussicht, spielten Karten, schossen Fotos und lachten. Klar, es war anstrengend, fast fünf Stunden in dem Bus zu sitzen, doch es hat sich gelohnt.

Als wir ankamen, rannten wir auf die Zimmer, packten unsere Sachen aus und gingen zum Mittag. Anschließend ging es auch schon auf die Piste, doch zuerst gab es die Ausrüstung. In fünf Gruppen eingeteilt, dreimal Ski-Anfänger, einmal Snowboard-Anfänger und einmal Ski-Fortgeschrittene, lernten wir unsere Lehrer für die Woche kennen und machten erste Erfahrungen. Mit Ach und Krach meisterten wir den ersten Tag. Manche konnten sogar schon ein kleines bisschen gleiten, andere hatten noch drei Tage Zeit, es zu lernen. Am Abend hörten wir einen Vortrag darüber, wie man sich auf der Piste verhalten soll – ja, auch außerhalb des Autoverkehrs gibt es Verkehrsregeln!

Danach weihte uns Frau Varges in die wunderbare Welt des „Kickens“ ein. Und dieses Spiel geht so: jeder zieht einen Namen und im Laufe der Woche muss man dieser Person etwas in die Hand geben, dann ist sie gekickt. Wir Schüler waren nun Rivalen, doch die größte Bedrohung waren definitiv die beiden Sportlehrer Herr Brauer und Frau Varges. Man konnte niemandem mehr trauen!

Das Skifahren machte uns immer mehr Spaß. Bald konnten wir sogar richtig gut fahren. Nachmittags und abends ruhten wir uns aus, spielten Spiele oder schwatzten. Und wer noch Lust hatte, konnte in die Supermärkte gehen und sich dort das Wichtigste zum Überleben kaufen.

Alles in allem ging es uns die ganze Zeit gut, auch wenn mal die Beine wehtun, der Kopf schmerzt oder sonst etwas, es hat uns Spaß gemacht, gemeinsam etwas zu erlernen oder es fortzuführen.

Ich glaube, ich spreche im Namen aller: Danke an unsere Skilehrer, die uns die Woche fertiggemacht haben und uns gezeigt haben, was in uns steckt. Danke an Herr Brauer und Frau Varges, die uns beim Skifahren geholfen haben und danke an Frau Roßmann, Frau Schröter und Frau Strotzer, die sich so gut um uns gekümmert haben.

 

Margareta Behr, 7c

 

 

Zu Besuch in Weimar

Am 05.02.2019 hat die elfte Klassenstufe unserer Schule ihre Exkursion nach Weimar mit unseren Deutschlehrern, Frau Kühn-Lumm und Herrn Scharschuch, und Frau Meyer begonnen. Nach der ausführlichen Behandlung der Werke ,,Faust - Der Tragödie erster Teil"  und ,,Faust - Der Tragödie zweiter Teil" von Johann Wolfgang von Goethe konnten wir sein Wohnhaus, sowie Schillers Wohnhaus besichtigen, dafür wurden wir in mehrere Gruppen aufgeteilt. Gegen 9:30 Uhr haben unsere Führungen mit Audioguides angefangen. Wir konnten uns individuell und in unserem eigenen Tempo in den Häusern umschauen. Auf dieser Exkursion war es uns möglich die Zeit, in der Goethe und Friedrich Schiller lebten, ihre Lebensumstände sowie die Atmosphäre ihres Schaffens nachzuempfinden. Nach und zwischen den Führungen war uns auch noch Freizeit zur Verfügung gestellt worden, um Weimar auf eigene Faust zu kennenzulernen. Um rund 14 Uhr traten wir dann den Heimweg an.

Zur Fortsetzung unserer Weimarexkursion ging es am vergangenem Donnerstagabend, dem 14.03.2019, erneut in die Kulturstadt. Diesmal um uns das Theaterstück den ersten Teil von ,,Faust'' anzuschauen. Nach unserem regulären Schultag trafen wir uns 17:30 Uhr am Busbahnhof SDH und fuhren gemeinsam, wieder mit unseren Deutschlehrern, zum Deutschen Nationaltheater in Weimar. Gegen 19:30 Uhr begann die Vorstellung mit modernen und lustigen Inszenierungen, was die meisten Schüler auch recht überrascht hat. Mit einer kurzen Pause zwischendurch um nochmal Kräfte zu tanken und was zu essen oder zu trinken, endete das Stück kurz vor 22:30 Uhr. Als dann alle Schüler und Lehrer dann im Bus versammelt waren, ging es wieder nach Hause.

Wir sind sehr froh darüber diese Exkursionen gemacht zu haben, da es uns insgesamt auch sehr gefallen hat. Die 11. Klassen bedanken sich bei den Lehrern für diese vergangenen, abwechslungsreichen und angenehmen Tage. 

Landessieger!!!

Anfang März fand im südthüringischen Meiningen das Landesfinale des Wettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ im Gerätturnen statt.
Insgesamt nahmen 23 Mannschaften in den verschiedenen Wettkampfklassen teil, somit wurde laut Cheforganisatorin B. Eicke ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt.
Unser Geschwister-Scholl-Gymnasium Sondershausen stellte erstmals wieder nach 10 Jahren zwei Mannschaften - jeweils eine weibliche Schulmannschaft in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2002-2005) und Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2004-2007).

Geturnt wurde ein Gerätevierkampf in den Standarddisziplinen der Frauen: Stufenbarren, Boden, Schwebebalken und Sprung. In ihre jeweiligen Altersstufen eingeteilt, konnten sich alle teilnehmenden Turnerinnen den Kampfrichtern präsentieren und ihre individuelle Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen.
Die obere Leistungsspitze, zu denen auch unsere Mädchen zählten, zeigte ein Übungsspektrum von technisch korrekt ausgeführten Rollen (unter anderem auf dem nur 10cm breiten Schwebebalken) über Flick-Flack bis hin zu Salti. Diese Fertigkeiten gehen weit über das geforderte schulische Niveau im Gerätturnen hinaus und zeigen, dass sich das langjährige Training der Mädchen im ortsansässigen Verein Turnen - SV „Glückauf“ Sondershausen auszahlt.

Am Ende eines langen Wettkampftages erturnten sich die Mädchen der Wettkampfklasse III im größten Teilnehmerfeld einen hervorragenden dritten Platz. Sie mussten sich nur knapp von den starken Gymnasien aus Jena und Erfurt geschlagen geben.
Die Mädchen der Wettkampfklasse II sicherten sich sogar den 1. Platz und dürfen sich als beste Schulmannschaft ganz Thüringens in ihrer Wettkampfklasse als Landesmeisterinnen betiteln.
Dieses überragende Leistung unterstreicht die Einzelwertung, die Karina Schlecht gewann. Theresa Hörchner erzielte den 3., Anna Nemitz den 5. und Clara-Sophie Werner den 6. Platz von über 20 Turnerinnen in dieser Wertung.

Malte Angelstein vertrat unser Gymnasium beim Wettkampf als fairer und souveräner Kampfrichter.
Ein großes Dankeschön geht ebenfalls an Frau Angelstein, der Vereinstrainerin der Mädchen, die im unsere Mädchen im Vorfeld auf das Landesfinale vorbereitete und sich am Wettkampftag extra frei nahm, um ihre Schützlinge zu coachen und zu den erzielten Höchstleistungen zu pushen.

Sport frei, Frau Fuhrmann.

Hochsprung mit Musik 2019

Am Donnerstag, dem 28. Februar 2019 fand das traditionelle Hochspringen mit Musik am Geschwister-Scholl-Gymnasium statt. Für die Musik sorgte Leon Kaufmann und unterstützte damit die Athletinnen und Athleten. Es traten zwölf Mädchen aus den Klassenstufen fünf bis neun an. Die Jungen waren etwas stärker vertreten, 19 Schüler aus den Klassenstufen fünf bis elf erschienen, um sich miteinander in der leichtathletischen Disziplin Hochsprung zu messen.
Nach langem Zittern (der Schülerinnen und Schüler und auch der Hochsprunglatte), vielen erfolgreichen Sprüngen und dem Knacken eigener Bestleitungen übertraf Kira Wagner aus der 9b ihren persönlichen Rekord mit 1,56 m um sechs Zentimeter. Johann Mückner aus der 11/2 brachte das Publikum mit stattlichen 1,87 m (seine Sprunghöhe, nicht seine Körpergröße!) zum Staunen.
Ein großes Dankeschön an das (leider sehr kleine) Publikum, an die helfenden Lehrerinnen und Lehrer und die Schulleitung.
Wir freuen uns darauf, diese Tradition nächstes Jahr wieder stärker aufleben zu lassen.

Die Fachschaft Sport.