Unverhofft - aber verdient!

Durch hervorragende Leistungen bei den „Jugend trainiert für Olympia“ - Wettkämpfen der Leichtathletik im vergangenem Schuljahr durfte unser Gymnasium erstmals eine Vertretung zum Sparkassen-Mehrkampf der Leichtathletik in Erfurt schicken. 
 
Die Mannschaft unserer Schule bestand aus 4 Mädchen und 4 Jungen des Jahrganges 2004. 
Die zu absolvierenden Disziplinen des Mehrkampfes bestanden aus Sprint (60 m), 800 m, Weitsprung, Medizinballstoß und einer abschließenden 8 * 100 m Staffel. 
Die jeweils 3 besten Mehrkampfergebnisse der Mädchen und Jungen sowie die Staffelleistung wurden in die Gesamtwertung einbezogen. 
 
Aufgrund der ersten Teilnahme an diesem Wettkampf, der hohen Anzahl der teilnehmenden Schulen (14 Gymnasien und 9 Regelschulen) aus ganz Thüringen und des vor Ort uns erst offenbarten Modus gingen wir motiviert in die Disziplinen, konnten unsere Leistungen im Vergleich zu den anderen Schulen allerdings schwer einstufen. 
 
Am Ende des Wettkampftages sprang ein hervorragender 3. Platz in der Gesamtwertung der Schulen heraus.
Dies kam unverhofft, aber nicht unverdient- schließlich fielen einige persönliche Rekorde bei unseren Schülern und Schülerinnen. 
 
Die Glückwünsche und Dank gehen an:
Leonie Dölle, Frauke Kuhnert, Gina Posse, Kira Wagner, Leon Friedrich, Clemens Petri, Philipp Riesner und Niklas Thies. 
 
Abschließend gilt es Kira Wagners Einzelleistung hervorzuheben, die die beste Mehrkampfleistung der Mädchen erzielte und sich in dieser Wertung den 1. Platz sicherte!
 
 
 
Weitere Informationen zu den Ergebnissen gibt es unter: www.tlv-sport.de.

Bergwerksbesuch

Am 14.11. fuhren wir, die Klasse 7b, in das Bergwerk Sondershausen ein. Knapp 700 Meter unter der Erde erfuhren wir, wie Bergleute früher und heute unser Streusalz abbauten und wie und wann die Geschichte des tiefsten Kalibergwerks der Welt ihren Lauf nahm. Auch der Spaß blieb bei unserer unterirdischen Erlebnistour nicht auf der Strecke-knapp 60 Meter steil abwärts rutschten einige von uns durch das Gestein.

Das Bergwerk ist, so erfuhren wir, auch für einige Freizeitaktivitäten zu buchen. So kann man unter Tage z.B. kegeln und sogar heiraten! Doch die wahrscheinlich bekannteste Attraktion des Bergwerks ist die Konzerthalle, in der bis zu 300 Personen Platz finden.

Unser Rekord haltendes Bergwerk ist also auf jeden Fall einen Besuch wert, da es sowohl ein spaßiges, als auch interessantes und lehrreiches Erlebnis für Groß und Klein ist.

Ronja Schlegel, Klasse 7b

Familientag in Rottleben

Am 4. November 2017 fand in Rottleben der Familientag statt bei dem sich die Kleinen und Großen interessiert von Station zu Station bewegen konnten.

Zu einer dieser Station gehörte auch der Schulsanitätsdienst unserer Schule. Unter anderem gab es die Aktion „Rote Hand“ bei der man ein Zeichen gegen Kindersoldaten setzen konnte. Vor allem die Kleinen unter den Besuchern waren begeistert, als sie spielerisch erfahren haben, was man bei der Wiederbelebung eines Menschen tun muss.

Wir können sagen, dass der Tag erfolgreich war bei dem sich alle Besucher interessiert gezeigt haben und viele neue Eindrücke sowie Informationen mit nach Hause nehmen konnten.

PS: Interessierte Schüler sind herzlich zum Schulsanitätsdienst eingeladen.  

 

 

Auszeichnung im Thüringer Landtag

Wir, die Schüler des ehemaligen und jetzigen Gesellschaftswissenschaftskurses, aus den Klassenstufen 10 und 11 nahmen in diesem Jahr an einem Geschichtswettbewerb des Thüringer Landtagspräsidenten teil. Da sich im Jahr 2017 alles um den 500. Jahrestag der Reformation dreht und es auch das „Lutherjahr" genannt wird, stand natürlich auch dieser Wettbewerb im Zeichen Martin Luthers und seines Schaffens während der Reformation. Es ging darum, einen Bezug zwischen der heutigen Zeit und der Reformation vor 500 Jahren zu finden und die Spuren Martin Luthers in die jetzige Gesellschaft zu verfolgen.
Im Rahmen des Unterrichtes beschäftigten wir uns sehr intensiv mit diesem Thema und entschlossen uns, bei diesem Wettbewerb mitzumachen, indem wir in Gruppen von drei Schülern eigene Arbeiten schrieben. Dabei wählten wir zum Beispiel die Themenbereiche Gesellschaft, Musik, Religion etc.
Zum Schluss bekamen wir auf unsere Arbeiten eine Note und es stand uns frei, diese beim Wettbewerb einzureichen. Zur Auszeichnung in den Thüringer Landtag wurden dann sieben Schülerinnen aus drei Gruppen eingeladen sowie unser Lehrer Herr Strotzer und unser Schulleiter Herr Woythe. Die Veranstaltung ging etwa zwei Stunden lang. Zunächst bekamen wir eine Führung durch das Gebäude und zum Beispiel den Plenarsaal. Anschließend begann die tatsächliche Auszeichnungsveranstaltung. Dabei wurde zunächst der Wettbewerb nochmal vorgestellt. Danach hielten der Landtagspräsident Christian Carius sowie der Chefredakteur der Thüringer Allgemeine Johannes M. Fischer eine Rede. Dann kam es zu dem Moment, auf den wir gewartet hatten. Dabei wurden die einzelnen Gruppen vorgestellt, ausgezeichnet und es wurden ihnen eine Urkunde und ein Geldpreis überreicht.
Aus unserem Gymnasium bekamen alle drei Gruppen eine Auszeichnung und einen Geldpreis von jeweils 200 Euro. Darüber waren wir sehr glücklich, vor allem, da wir nicht damit gerechnet hatten, überhaupt einen Preis zu gewinnen.

Alles in allem war das ein erfolgreicher Tag und eine tolle Erfahrung. Für interessierte Schüler gibt es jetzt einen neuen Wettbewerb, der sich um das Jahr 1918 dreht, und wir können allen Geschichtsbegeisterten nur ans Herz legen, an diesem Wettbewerb teilzunehmen.

 

zu den Bildern

 

 

 

 

24 Stunden Schwimmen

Am 8.11.2017 beteiligten sich einige Schüler unserer Schule am Schwimmwettbewerb. Ziel war es, so viele Bahnen wie möglich zu absolvieren und dadurch Spenden für die "Aktion für Behinderte in Nordthüringen" zu sammeln. In einer Stunde Schwimmzeit schafften unsere Schüler 3086 Bahnen zu je 25 Meter.
Über einen Erlös von 2501,55€ kann sich Familie Anfang aus Sondershausen freuen.1
...

1Quelle:Thüringer Allgemeine 

 

 

 

 

 

Rockmusik oder Oper, das ist hier die Frage!

,,Mich dünkt, ich wittre Morgenluft", dachte sich am Freitag, dem 29.09.2017, wohl jeder Schüler des Musikkurses 11 und 12, denn es ging auf zur Rockoper des Shakespear-Klassikers ,,Hamlet" nach Erfurt. Dort angekommen, galt es die alte Parteischule zu finden und die besten noch freien Plätze zu sichern. Ein kleiner Einleitungsfilm brachte allen Besuchern die Handlung des Dramas von Shakespear noch einmal näher und schon ging es los mit der Neuinszinierung von Michael Manthey. Jedoch wurde allen Schülern schnell klar: ,,Etwas ist faul im Staate Dänemark!"
So spielte die Handlung des weltberühmten Klassikers nicht etwa, wie gewohnt in Dänemark, sondern auf einen fernen Planeten in der Zukunft! Die Orginaltexte in deutscher und englischer Sprache trafen auf ein Theaterstück, welches in moderner Weise adaptiert wurde. Dementsprechend überzeugte die neuinszinierte Produktion mit ihren, an die Zukunft angepassten, aufwendig gestalteten Kostümen.Die Gesangs- und Schaupielleistung der meisten Akteure war für manche Schüler allerdings etwas herausfordernd, jedoch konnten vor allem die weiblichen Darsteller mit gutem Gesang punkten und wurden vom Publikum mit besonderen Ovationen belohnt. Neugewonnene Fans konnten sich am Ende der Aufführung ein Autogramm von ihren Lieblingsstars abholen, um mit einer Unterschrift vom ,,echten" Hamlet zu prahlen. Während der Heimreise wurden nicht nur positive und negative Meinungen zur Rockoper ,,Hamlet" geteilt, sondern auch die kommenden freien Tage mit etlichen Songs, darunter auch aus dem Genre Schlager, begrüßt. Mit ausgelassener Stimmung kamen wir gegen 15 Uhr am Busbahnhof an und verabschiedeten uns ,,mit einem heitern, einen nassen Aug'." , um in die wohlverdienten Herbstferien zu starten. Insgesamt war es ein sehenswerter Ausflug, der vielen Schülern in Erinnerung bleiben wird.

Ein besonderes Dankeschön geht an Frau Liesenberg und Frau Jödicke, die uns diesen Tag ermöglicht haben.

 

Nico Wenzel, Celine Eschrich 11/2

Klassenfahrt in das Schullandheim Zella-Mehlis

Die Klasse 5b des Geschwister Scholl Gymnasium Sondershausen war vom  11.09.-15.09.2017 auf Klassenfahrt und besuchten das Schullandheim Zella-Mehlis, eine Villa im Grünen. Sie führten dort das Wochenprojekt „Spaß am Lernen “ durch. Das Projekt beinhaltete ein individuelles Mehtodentraining  zum Lernen lernen. Die Schüler fanden heraus, wie sie den neuen Schulstoff besser lernen und sich schneller merken können. Für jeden Schüler wurde der passende Lerntyp  herausgefunden.
Es gab viele Freizeitmöglichkeiten z.B. das Meeresaquarium in Zella-Mehlis, die Sternenwarte in Suhl und einen großen Spielplatz in der Nähe des Schullandheimes.
Die Darbietung war sehr schön und das Essen hat sehr lecker geschmeckt. Die Mittarbeiter waren alle sehr nett.
Frau Künsel, die Leiterin des Schullandheims, hat uns sehr gut betreut.

Ein  Dankeschön an Frau Ebert und Herrn Kuhnhold.

Von Helene Witzenhausen und Florentine John 

 

Die Schulshirts sind da!

In der Woche vom 16.10.-20.10.2017 besteht die Möglichkeit, die verschiedenen Produkte (Muster, Farben) anzuprobieren, auszuwählen und zu bestellen.

Dies basiert, wie deklariert, auf freiwilliger Basis, das heißt kein Schüler und keine Schülerin, kein Kollege oder keine Kollegin ist zur Anprobe bzw. zum Kauf verpflichtet!

 

Für die Anprobe der Muster wird für jede Klasse eine Zeit zur Verfügung gestellt – des Weiteren besteht für Euch zusätzlich die Möglichkeit am Donnerstag (19.10.2017) in der 7. und 8. Stunde (13:30-15.30 Uhr) die Kollektion im Comeniusraum (Haus I, Raum 301s) anzuprobieren! Dieser Termin kann auch von ehemaligen Schülern und Schülerinnen zur Anprobe und Begutachtung der Kleidung genutzt werden.

 

Während der Anprobe werden wir versuchen alle Fragen und Unklarheiten bezüglich der Produkte und des Bestellvorgangs zu klären, sollten weitere Fragen bestehen, wenden Sie/wendet Euch bitte direkt an uns!

 

 

Sportliche Grüße Herr Brauer &  Frau Fuhrmann!

 

 

Flyer/Übersicht über die Produkte der Firma SCHUSHI: