*Wenn man eine Reise tut, kann man was erzählen...*

Um 7:45 Uhr trafen wir, die 8. Klassen, uns am Busbahnhof Sondershausen, luden unsere Koffer in die beiden Reisebusse und starteten voller Vorfreude in Richtung Dresden.
Nach 3 Stunden Fahrt stand als nächstes ein Besuch des Hygienemuseums auf dem Plan. Dort nahm jede Klasse an einem anderen Workshop teil, so zum Beispiel die 8a am Projekt "Let´s talk about sex!". Die Workshops wurden anschaulich und leicht verständlich präsentiert.
Danach checkten wir in unserem Hostel ein, doch viel Zeit zum Auspacken blieb uns nicht, denn eine Viertelstunde später gingen wir schon wieder in die Dresdner Innenstadt. Hier konnten alle noch ein wenig in den Geschäften bummeln und sich einfach die Zeit mit Freunden vertreiben.
Um 20:00 Uhr startete dann die von uns Schülern selbst geführte Stadtführung "Das barocke Dresden bei Nacht", denn Bildung darf auf einer Klassenfahrt ja auch nicht fehlen. Obwohl es die ganze Zeit regnete, konnten wir die berühmten Sehenswürdigkeiten trotzdem vorstellen und gleichermaßen bestaunen.
Völlig erschöpft vom vielen Herumlaufen kamen wir gegen 22:00 Uhr wieder im Hostel an, gingen auf unsere Zimmer und ließen diesen erlebnisreichen Tag ausklingen.
Nach einem ordentlichen Frühstück ging es am nächsten Tag direkt mit einem Besuch des Dresdner Panometers weiter, wo uns die Ausstellung "Dresden 1945" erwartete. Diese wurde von unserem Guide sehr anschaulich und vor allem emotional beschrieben. Das riesige Rundgemälde faszinierte uns alle und wir bekamen einen Eindruck, wie schrecklich die Bombennacht damals gewesen sein muss.
Zum Schluss traten wir wieder die Heimreise an und tauschten uns noch ein letztes Mal über das Erlebte aus.

Noch einmal ein großes Dankeschön an die Lehrer Frau Ehrenberg, Frau Kühn und Frau Walter, die diese Fahrt erst ermöglicht haben!

 

zu den Fotos

 

 

 

 

 

 

 

Halbjahresturnier im Volleyball: Lehrer - Schüler

Zum Ende des 1. Schulhalbjahres standen sich unsere drei Volleyballmannschaften (Lehrer, 11er, 12er) gegenüber. 
Im 1. Match - Lehrer gegen 11er - führte zunächst die Schülermannschaft, bevor die Lehrer den Rückstand aufholten und kurzzeitig in Führung gingen.
Am Ende siegten die Schüler 19 :16.
Das 2. Spiel dominierten die 12er von Beginn an und gewannen 25:20.
Das letzte Spiel der Schüler der Klasse 11 gegen die der Klasse 12 war sehr ausgeglichen.  Im harten Fight setzten sich am Ende die 12er mit 22:17 durch und erreichten damit den Gesamtsieg in diesem Wettkampf.

zu den Bildern

 

Hochsprung - nicht nur mit Musik

Noch keine feste Tradition, aber auf dem besten Wege dahin, ist unser Sportevent „Hochsprung mit Musik“, abgeguckt bei den Profis.
Dieses Ereignis wird nun schon zum zweiten Mal vorbereitet und mit viel Engagement durch unsere beiden Sportlehrer, Frau Fuhrmann und Herr Brauer, durchgeführt, mit dem Ziel, viele neue Rekorde zu sammeln.
70 Sportler aus Klasse 5-11 haben sich dem Kampf gegen die Höhe gestellt und nahmen die verschiedenen Höhen in Angriff. Mit guter Musik ist für die nötige Motivation gesorgt.
Unsere 3 Techniker, Leon Kaufmann, Niklas Kirchner und Nils Dennstedt, sorgten mit rockigen Rhythmen für die richtige Stimmung und pushten unsere Hochsprungfrösche. Trotz eines eher spärlich versammelten Publikums war von Anfang an der Spaß an der Sache zu spüren.                                                                                                                                                                                                                                                        

zu den Bildern

Ergebnisse Hochsprung Wettkampf mit Musik am 14.12.2017

 

Männlich

Weiblich

Klasse 5

1. Fabrice Steigert (5a)        1,10 m
2. Niklas Bock (5a)              1,05 m
2. David Erdmann (5b)         1,05 m

1. Helene Witzenhausen (5b)     1,15 m
2. Paula Cioch (5a)                    1,05 m
3. Lilly-Marie Schweisser ( 5b)    1,00 m

Klasse 6

 

1. Maja Graul (6b)                     1,10 m
2. Anneli Schade (6b)                1,05 m

Klasse 7

1. Noah Sander (7a)              1,30 m
2. Tim Blinzler (7a)                1,20 m
2. Ben Haase (7b)                 1,20 m

1. Lara Blunk (7a)                     1,20 m
1. Selma Lehmert (7b)               1,20 m
2. Vanessa Riedel (7a)               1,20  m

Klasse 8

1. Ben Lechner (8a)               1,35 m
1. Leon Friedrich (8b)            1,35 m
1. Josef Stockhaus (8b)         1,35 m
1. Jonathan Kummer (8c)      1,35 m

1. Kira Wagner (8b)                   1,45 m
2. Gina Posse (8b)                     1,35 m
3. Charlotte Walther (8a)            1,25 m

Klasse 9

1. Hannes Koch (9b)             1,60 m
2. Kevin Becker (9b)             1,50 m
3. Franz Oswald (9b)            1,45 m
3. Daniel Pleskaev (9c)          1,45 m

1. Clara Werner (9c)                    1,25 m
2. Alexandra Philipp (9a)              1,20 m
3. Josephine Molis (9b)                1,20 m

Klasse 10

1. Johann Münkner (10b)       1,78 m
2. Fabian Schug (10a)           1,45 m
3. Christoph Reinboth (10a)  1,40 m

1. Charlotte Krautwurst (10b)     1,25 m
1. Sophie Ranzinger (10b)           1,25 m
2. Angelina Nuschke (10a)           1,20 m
2. Mo Gerlach (10b)                    1,20 m

Klasse 11

1. Florian Wagner (11/3)        1,75 m
2. Sebastian Stracke (11/3)    1,70 m
3. Nico Steiner (11/1)             1,60 m

1. Josephine Ringel ( 11/1)          1,25 m
2. Alena Hilscher (11/1)               1,25 m
2. Annkatrin Köhler (11/2)          1,25 m

Differenz Körper- und Sprunghöhe

1. Johann Münkner                  0,13 m
2. Florian Wagner                    0,14 m
3. Sebastian Stracke                0,15 m

1. Kira Wagner                          0,30 m
1. Gina Posse                            0,30 m
3. Helene Witzenhausen             0,31 m

Bewertung nach 100-Punkte-Tabelle

1. Johann Münkner                 136 Punkte
2. Florian Wagner                   120 Punkte
3. Sebastian Stracke               110 Punkte

1. Kira Wagner                           151 Punkte
2. Gina Posse                             121 Punkte
3. Charlotte Walther                    90 Punkte

Unterstützer

Leon Kaufmann (8a) Musik
Nils Dennstedt (8a) Musik
Niklas Kirchner (8a) Musik

Clara Bienek (8a) Messung
Leonie Dölle (8a) Messung

In Zukunft sollten noch viel mehr Schüler und Lehrer die Gelegenheit nutzen, unsere sportlichen Talente in einer entspannten Atmosphäre zu erleben.

 

 

Theater Exkursion

Am 9. November 2017 besuchte die Kursstufe 12/1 ein Theaterstück im "Theater unterm Dach" in Nordhausen, welches das Werk von Franz Kafka „Die Verwandlung“ neu interpretierte. Die dazugehörige Musik hörten wir bereits als der Komponist vor zwei Jahren bei uns in der Aula dazu einlud, sie schon vorab zu genießen.

Schnell erkannten wir diese Theatermusik wieder und auch die Inszenierung an sich gefiel allen. Die Darsteller trugen übergroße surreale Köpfe mit großen Augen. Auch ihre Bewegungen hatten sich dem Stil angepasst. Besonders begeistert waren alle von dem Protagonisten Gregor Samsa, der sich in einen Käfer verwandelt hatte und nun als solcher auftrat. Einer Marionette, die den Käfer darstellte, wurde kunstvoll Leben eingehaucht.

Da viele dieses Werk von Kafka noch nicht gelesen hatten, überraschte sie die Handlung.

Als das Stück zu Ende war, nahmen sich viele Schüler vor dieses Werk doch einmal zu lesen, denn dieses Werk erhielt durchweg positive Resonanz von unserem Kurs.

Unverhofft - aber verdient!

Durch hervorragende Leistungen bei den „Jugend trainiert für Olympia“ - Wettkämpfen der Leichtathletik im vergangenem Schuljahr durfte unser Gymnasium erstmals eine Vertretung zum Sparkassen-Mehrkampf der Leichtathletik in Erfurt schicken. 
 
Die Mannschaft unserer Schule bestand aus 4 Mädchen und 4 Jungen des Jahrganges 2004. 
Die zu absolvierenden Disziplinen des Mehrkampfes bestanden aus Sprint (60 m), 800 m, Weitsprung, Medizinballstoß und einer abschließenden 8 * 100 m Staffel. 
Die jeweils 3 besten Mehrkampfergebnisse der Mädchen und Jungen sowie die Staffelleistung wurden in die Gesamtwertung einbezogen. 
 
Aufgrund der ersten Teilnahme an diesem Wettkampf, der hohen Anzahl der teilnehmenden Schulen (14 Gymnasien und 9 Regelschulen) aus ganz Thüringen und des vor Ort uns erst offenbarten Modus gingen wir motiviert in die Disziplinen, konnten unsere Leistungen im Vergleich zu den anderen Schulen allerdings schwer einstufen. 
 
Am Ende des Wettkampftages sprang ein hervorragender 3. Platz in der Gesamtwertung der Schulen heraus.
Dies kam unverhofft, aber nicht unverdient- schließlich fielen einige persönliche Rekorde bei unseren Schülern und Schülerinnen. 
 
Die Glückwünsche und Dank gehen an:
Leonie Dölle, Frauke Kuhnert, Gina Posse, Kira Wagner, Leon Friedrich, Clemens Petri, Philipp Riesner und Niklas Thies. 
 
Abschließend gilt es Kira Wagners Einzelleistung hervorzuheben, die die beste Mehrkampfleistung der Mädchen erzielte und sich in dieser Wertung den 1. Platz sicherte!
 
 
 
Weitere Informationen zu den Ergebnissen gibt es unter: www.tlv-sport.de.

Bergwerksbesuch

Am 14.11. fuhren wir, die Klasse 7b, in das Bergwerk Sondershausen ein. Knapp 700 Meter unter der Erde erfuhren wir, wie Bergleute früher und heute unser Streusalz abbauten und wie und wann die Geschichte des tiefsten Kalibergwerks der Welt ihren Lauf nahm. Auch der Spaß blieb bei unserer unterirdischen Erlebnistour nicht auf der Strecke-knapp 60 Meter steil abwärts rutschten einige von uns durch das Gestein.

Das Bergwerk ist, so erfuhren wir, auch für einige Freizeitaktivitäten zu buchen. So kann man unter Tage z.B. kegeln und sogar heiraten! Doch die wahrscheinlich bekannteste Attraktion des Bergwerks ist die Konzerthalle, in der bis zu 300 Personen Platz finden.

Unser Rekord haltendes Bergwerk ist also auf jeden Fall einen Besuch wert, da es sowohl ein spaßiges, als auch interessantes und lehrreiches Erlebnis für Groß und Klein ist.

Ronja Schlegel, Klasse 7b

Familientag in Rottleben

Am 4. November 2017 fand in Rottleben der Familientag statt bei dem sich die Kleinen und Großen interessiert von Station zu Station bewegen konnten.

Zu einer dieser Station gehörte auch der Schulsanitätsdienst unserer Schule. Unter anderem gab es die Aktion „Rote Hand“ bei der man ein Zeichen gegen Kindersoldaten setzen konnte. Vor allem die Kleinen unter den Besuchern waren begeistert, als sie spielerisch erfahren haben, was man bei der Wiederbelebung eines Menschen tun muss.

Wir können sagen, dass der Tag erfolgreich war bei dem sich alle Besucher interessiert gezeigt haben und viele neue Eindrücke sowie Informationen mit nach Hause nehmen konnten.

PS: Interessierte Schüler sind herzlich zum Schulsanitätsdienst eingeladen.  

 

 

Auszeichnung im Thüringer Landtag

Wir, die Schüler des ehemaligen und jetzigen Gesellschaftswissenschaftskurses, aus den Klassenstufen 10 und 11 nahmen in diesem Jahr an einem Geschichtswettbewerb des Thüringer Landtagspräsidenten teil. Da sich im Jahr 2017 alles um den 500. Jahrestag der Reformation dreht und es auch das „Lutherjahr" genannt wird, stand natürlich auch dieser Wettbewerb im Zeichen Martin Luthers und seines Schaffens während der Reformation. Es ging darum, einen Bezug zwischen der heutigen Zeit und der Reformation vor 500 Jahren zu finden und die Spuren Martin Luthers in die jetzige Gesellschaft zu verfolgen.
Im Rahmen des Unterrichtes beschäftigten wir uns sehr intensiv mit diesem Thema und entschlossen uns, bei diesem Wettbewerb mitzumachen, indem wir in Gruppen von drei Schülern eigene Arbeiten schrieben. Dabei wählten wir zum Beispiel die Themenbereiche Gesellschaft, Musik, Religion etc.
Zum Schluss bekamen wir auf unsere Arbeiten eine Note und es stand uns frei, diese beim Wettbewerb einzureichen. Zur Auszeichnung in den Thüringer Landtag wurden dann sieben Schülerinnen aus drei Gruppen eingeladen sowie unser Lehrer Herr Strotzer und unser Schulleiter Herr Woythe. Die Veranstaltung ging etwa zwei Stunden lang. Zunächst bekamen wir eine Führung durch das Gebäude und zum Beispiel den Plenarsaal. Anschließend begann die tatsächliche Auszeichnungsveranstaltung. Dabei wurde zunächst der Wettbewerb nochmal vorgestellt. Danach hielten der Landtagspräsident Christian Carius sowie der Chefredakteur der Thüringer Allgemeine Johannes M. Fischer eine Rede. Dann kam es zu dem Moment, auf den wir gewartet hatten. Dabei wurden die einzelnen Gruppen vorgestellt, ausgezeichnet und es wurden ihnen eine Urkunde und ein Geldpreis überreicht.
Aus unserem Gymnasium bekamen alle drei Gruppen eine Auszeichnung und einen Geldpreis von jeweils 200 Euro. Darüber waren wir sehr glücklich, vor allem, da wir nicht damit gerechnet hatten, überhaupt einen Preis zu gewinnen.

Alles in allem war das ein erfolgreicher Tag und eine tolle Erfahrung. Für interessierte Schüler gibt es jetzt einen neuen Wettbewerb, der sich um das Jahr 1918 dreht, und wir können allen Geschichtsbegeisterten nur ans Herz legen, an diesem Wettbewerb teilzunehmen.

 

zu den Bildern