Skilager 2018

Wir, die Klassen 7a und 7b, waren vom 26.02.-02.03.18 im Skilager in Oberwiesenthal am Fichtelberg. Am Montag hieß es früh aufstehen, denn der Bus fuhr bereits um 06:30 Uhr ab. Als wir im Hotel ankamen, stand das Mittagessen schon bereit. Nachdem wir in Gruppen eingeteilt wurden, ging es direkt auf die Piste. Um 18 Uhr gab es wie immer Abendbrot. Am Dienstag ging es gleich nach dem Frühstück wieder auf den Berg. Trotz frostiger Temperaturen von bis zu -20°C hatten wir viel Spaß im Schnee. Der Ablauf der nächsten Tage ähnelte sich, jedoch variierten die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Beispielsweise konnten wir an einem Besuch im Meeresaquarium teilnehmen, veranstalteten ein Quizduell gegen die Lehrer und ein Tischtennisturnier. Am Freitagmorgen um 9 Uhr fuhren wir wieder zurück nach Sondershausen. Es war eine anstrengende, aber auch erlebnisreiche und spaßige Woche, an die wir uns gern erinnern werden.

zu den Bildern

Robin Holstein und Ronja Schlegel, 7b

 

Auf den Spuren der deutschen Klassiker

Am 01.02.2018 unternahmen wir Schüler der 11-er Kurse eine Exkursion in die Klassikerstadt Weimar. Ziel der Reise sollte die Erweiterung unseres literarischen Horizontes hinsichtlich der führenden deutschen Klassiker Goethe und Schiller sein.

Pünktlich 7.45 Uhr trafen sich alle Schüler am Busbahnhof Sondershausen. Waren anfangs alle noch etwas müde, wurde es nach Abfahrt um 08.00 Uhr schnell lauter im Bus. Alle unterhielten sich, hörten Musik oder checkten die neuesten Videos und Nachrichten auf dem Handy. Nach der Ankunft in Weimar wurde zunächst das obligatorische Gruppenfoto gemacht, jetzt waren schließlich alle noch munter und ausgeruht. Wer weiß, ob das ein paar Stunden später auch noch so geklappt hätte.

Auf dem folgenden Fußmarsch gaben uns unsere Kursleiter einen ersten Überblick über die Stadt und ihre Geschichte.

Baustil und Architektur der Häuser, an welchen wir vorbei kamen, waren schon für die meisten von uns beeindruckend. Doch die eigentlichen Objekte unserer Exkursion waren für diesen Tag das Goethehaus, das Goethemuseum und das Schillerhaus, wollten wir doch –wie bereits eingangs erwähnt- an diesem Tag unser vorhandenes oder nicht vorhandenes Wissen über die deutschen Klassiker vertiefen. Nacheinander besichtigten alle drei Kurse alle drei Gebäude.

Im Goethemuseum konnte jeder Schüler auf eigene Faust mehr zur Lebensleistung Goethes erfahren, konnte man hier doch einen Teil seiner kunst- und naturwissenschaftlichen Sammlungen sowie seine Privatbibliothek bestaunen. Ein Muss für jeden Besuch in Weimar.

Auch der Besuch des Goethehauses bzw. Wohnhauses von Goethe sollte ein Pflichtbeitrag für jeden Weimar- Besucher sein. Per Kopfhörer/ Audioguides durchstreiften wir das Gebäude und bekamen interessante Ausführungen über den Dichterfürsten, der dieses Anwesen mit Unterbrechungen fast 50 Jahre bewohnte.

Last but not least: das Schillerhaus in der heutigen Schillerstraße, das F. Schiller 1802 für sich und seine Familie erwarb. Er musste sich hoch verschulden, um den geforderten Kaufbetrag aufzubringen.

Der kompetenten Museumspädagogin gelang es, uns als Schülern die Lebensumstände sowie die Atmosphäre des Schaffens, Wohnens und Haushaltens im Haus lebendig nachzuempfinden.

Gegen Mittag waren alle Kurse mit den Besichtigungen fertig. Vollgepumpt mit viel neuem Wissen zu unseren großen deutschen Dichtern Goethe und Schiller nutzten wir die verbliebene Zeit bis zur Abfahrt des Busses, um zu schauen, was die Klassikerstadt Weimar über die Kultur hinaus noch so zu bieten hat. Einige aßen eine Kleinigkeit, andere - vor allem die Schülerinnen - schlenderten durch ein paar Geschäfte. Am frühen Nachmittag begaben wir uns auf die Heimreise. Auf selbiger war die Lautstärke im Bus schon etwas gedämpfter, war so mancher doch nun fußlahm und k.o.

Trotz allem waren alle glücklich über die willkommene Auszeit vom Schulalltag.

Unseren begleitenden LehrerInnen Frau Lorenz, Frau Kühn-Lumm und Herrn Zenker sei gedankt für diesen interessanten Exkurs in die Vergangenheit.    

                                                                                                    (Paula Dührsen, Stammkurs 11-2)

zu den Bildern

      

France Mobil

Am 13.02.2018 haben die Französischschüler der Klassenstufe neun, eine Stunde an dem Projekt „FranceMobil“ teilgenommen. Dies ist ein Projekt, bei dem Lektoren und Lektorinnen aus Frankreich durch ganz Deutschland fahren und den Schülern mit Spiel und Spaß die französische Sprache näher bringen.
Nachdem jeder Schüler sich vorgestellt hatte, wurden Fragen gestellt, welche verstanden und oftmals auch beantwortet werden konnten. Die Angst vor dem fließenden Sprechen wurde uns genommen.
Zum Schluss wurde französische Musik und somit ein Stück Frankreich in das Klassenzimmer gebracht.

Das Projekt wurde geleitet von Guillaume, welcher anfangs nicht preisgab, dass er die deutsche Sprache versteht und fast vollkommen beherrscht, um den Schülern zu zeigen, wie viel sie eigentlich verstehen und auch wiedergeben können.
Mit einem Gruppenfoto und einer netten Verabschiedung wurde das Projekt beendet.

zu den Bildern

Read more: France Mobil

Matheolympiade

An der Regionalrunde der 57. Mathematikolympiade nahmen 18 Schülerinnen und Schüler unserer Schule teil. Besonders erfolgreich waren Elisabeth Neumann, Niclas Caspar, Philipp Riesner, Josef Stockhaus, Colleen Verges, Noah Sander und Matthias Büßer.

Diese Schülerinnen und Schüler werden für ihre guten Ergebnisse ausgezeichnet.

Hervorzuheben sind Niclas Caspar und Philipp Riesner. Diese beiden Schüler werden am 23. und 24. Februar 2018 unsere Schule bei der Landesolympiade Mathematik in Erfurt vertreten.

Dafür wünschen wir viel Erfolg.

*Wenn man eine Reise tut, kann man was erzählen...*

Um 7:45 Uhr trafen wir, die 8. Klassen, uns am Busbahnhof Sondershausen, luden unsere Koffer in die beiden Reisebusse und starteten voller Vorfreude in Richtung Dresden.
Nach 3 Stunden Fahrt stand als nächstes ein Besuch des Hygienemuseums auf dem Plan. Dort nahm jede Klasse an einem anderen Workshop teil, so zum Beispiel die 8a am Projekt "Let´s talk about sex!". Die Workshops wurden anschaulich und leicht verständlich präsentiert.
Danach checkten wir in unserem Hostel ein, doch viel Zeit zum Auspacken blieb uns nicht, denn eine Viertelstunde später gingen wir schon wieder in die Dresdner Innenstadt. Hier konnten alle noch ein wenig in den Geschäften bummeln und sich einfach die Zeit mit Freunden vertreiben.
Um 20:00 Uhr startete dann die von uns Schülern selbst geführte Stadtführung "Das barocke Dresden bei Nacht", denn Bildung darf auf einer Klassenfahrt ja auch nicht fehlen. Obwohl es die ganze Zeit regnete, konnten wir die berühmten Sehenswürdigkeiten trotzdem vorstellen und gleichermaßen bestaunen.
Völlig erschöpft vom vielen Herumlaufen kamen wir gegen 22:00 Uhr wieder im Hostel an, gingen auf unsere Zimmer und ließen diesen erlebnisreichen Tag ausklingen.
Nach einem ordentlichen Frühstück ging es am nächsten Tag direkt mit einem Besuch des Dresdner Panometers weiter, wo uns die Ausstellung "Dresden 1945" erwartete. Diese wurde von unserem Guide sehr anschaulich und vor allem emotional beschrieben. Das riesige Rundgemälde faszinierte uns alle und wir bekamen einen Eindruck, wie schrecklich die Bombennacht damals gewesen sein muss.
Zum Schluss traten wir wieder die Heimreise an und tauschten uns noch ein letztes Mal über das Erlebte aus.

Noch einmal ein großes Dankeschön an die Lehrer Frau Ehrenberg, Frau Kühn und Frau Walter, die diese Fahrt erst ermöglicht haben!

 

zu den Fotos

 

 

 

 

 

 

 

Halbjahresturnier im Volleyball: Lehrer - Schüler

Zum Ende des 1. Schulhalbjahres standen sich unsere drei Volleyballmannschaften (Lehrer, 11er, 12er) gegenüber. 
Im 1. Match - Lehrer gegen 11er - führte zunächst die Schülermannschaft, bevor die Lehrer den Rückstand aufholten und kurzzeitig in Führung gingen.
Am Ende siegten die Schüler 19 :16.
Das 2. Spiel dominierten die 12er von Beginn an und gewannen 25:20.
Das letzte Spiel der Schüler der Klasse 11 gegen die der Klasse 12 war sehr ausgeglichen.  Im harten Fight setzten sich am Ende die 12er mit 22:17 durch und erreichten damit den Gesamtsieg in diesem Wettkampf.

zu den Bildern

 

Hochsprung - nicht nur mit Musik

Noch keine feste Tradition, aber auf dem besten Wege dahin, ist unser Sportevent „Hochsprung mit Musik“, abgeguckt bei den Profis.
Dieses Ereignis wird nun schon zum zweiten Mal vorbereitet und mit viel Engagement durch unsere beiden Sportlehrer, Frau Fuhrmann und Herr Brauer, durchgeführt, mit dem Ziel, viele neue Rekorde zu sammeln.
70 Sportler aus Klasse 5-11 haben sich dem Kampf gegen die Höhe gestellt und nahmen die verschiedenen Höhen in Angriff. Mit guter Musik ist für die nötige Motivation gesorgt.
Unsere 3 Techniker, Leon Kaufmann, Niklas Kirchner und Nils Dennstedt, sorgten mit rockigen Rhythmen für die richtige Stimmung und pushten unsere Hochsprungfrösche. Trotz eines eher spärlich versammelten Publikums war von Anfang an der Spaß an der Sache zu spüren.                                                                                                                                                                                                                                                        

zu den Bildern

Ergebnisse Hochsprung Wettkampf mit Musik am 14.12.2017

 

Männlich

Weiblich

Klasse 5

1. Fabrice Steigert (5a)        1,10 m
2. Niklas Bock (5a)              1,05 m
2. David Erdmann (5b)         1,05 m

1. Helene Witzenhausen (5b)     1,15 m
2. Paula Cioch (5a)                    1,05 m
3. Lilly-Marie Schweisser ( 5b)    1,00 m

Klasse 6

 

1. Maja Graul (6b)                     1,10 m
2. Anneli Schade (6b)                1,05 m

Klasse 7

1. Noah Sander (7a)              1,30 m
2. Tim Blinzler (7a)                1,20 m
2. Ben Haase (7b)                 1,20 m

1. Lara Blunk (7a)                     1,20 m
1. Selma Lehmert (7b)               1,20 m
2. Vanessa Riedel (7a)               1,20  m

Klasse 8

1. Ben Lechner (8a)               1,35 m
1. Leon Friedrich (8b)            1,35 m
1. Josef Stockhaus (8b)         1,35 m
1. Jonathan Kummer (8c)      1,35 m

1. Kira Wagner (8b)                   1,45 m
2. Gina Posse (8b)                     1,35 m
3. Charlotte Walther (8a)            1,25 m

Klasse 9

1. Hannes Koch (9b)             1,60 m
2. Kevin Becker (9b)             1,50 m
3. Franz Oswald (9b)            1,45 m
3. Daniel Pleskaev (9c)          1,45 m

1. Clara Werner (9c)                    1,25 m
2. Alexandra Philipp (9a)              1,20 m
3. Josephine Molis (9b)                1,20 m

Klasse 10

1. Johann Münkner (10b)       1,78 m
2. Fabian Schug (10a)           1,45 m
3. Christoph Reinboth (10a)  1,40 m

1. Charlotte Krautwurst (10b)     1,25 m
1. Sophie Ranzinger (10b)           1,25 m
2. Angelina Nuschke (10a)           1,20 m
2. Mo Gerlach (10b)                    1,20 m

Klasse 11

1. Florian Wagner (11/3)        1,75 m
2. Sebastian Stracke (11/3)    1,70 m
3. Nico Steiner (11/1)             1,60 m

1. Josephine Ringel ( 11/1)          1,25 m
2. Alena Hilscher (11/1)               1,25 m
2. Annkatrin Köhler (11/2)          1,25 m

Differenz Körper- und Sprunghöhe

1. Johann Münkner                  0,13 m
2. Florian Wagner                    0,14 m
3. Sebastian Stracke                0,15 m

1. Kira Wagner                          0,30 m
1. Gina Posse                            0,30 m
3. Helene Witzenhausen             0,31 m

Bewertung nach 100-Punkte-Tabelle

1. Johann Münkner                 136 Punkte
2. Florian Wagner                   120 Punkte
3. Sebastian Stracke               110 Punkte

1. Kira Wagner                           151 Punkte
2. Gina Posse                             121 Punkte
3. Charlotte Walther                    90 Punkte

Unterstützer

Leon Kaufmann (8a) Musik
Nils Dennstedt (8a) Musik
Niklas Kirchner (8a) Musik

Clara Bienek (8a) Messung
Leonie Dölle (8a) Messung

In Zukunft sollten noch viel mehr Schüler und Lehrer die Gelegenheit nutzen, unsere sportlichen Talente in einer entspannten Atmosphäre zu erleben.