Informationen zum Schuljahr 2020/21

Sehr geehrte Eltern,

 

gestatten Sie mir Ihnen einige wichtige organisatorische Informationen mitzuteilen.

Seit dem 27.07.2020 gilt für die Schulen im Freistaat Thüringen das Stufenkonzept „Kindertagesbetreuung und Schule unter Pandemiebedingungen für das Kita- und Schuljahr 2020/21 ".

Dieses Konzept ist in drei Stufen gegliedert:

 

Stufe 1 - Regelbetrieb mit vorbeugendem Infektionsschutz (GRÜN)

In Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und Schulen erhalten alle Kinder und Jugendlichen das volle Betreuungs- und Unterrichtsangebot. Das gesamte Personal  ist anwesend. Es gelten zusätzlich vorbeugende Infektionsschutzmaßnahmen, die den Regelbetrieb nicht beeinträchtigen.

 

Stufe 2 - Eingeschränkter (Präsenz-)Betrieb mit erhöhtem Infektionsschutz (GELB)

Bei begrenztem Infektionsgeschehen (einzelne Infektionen in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung oder Schule bzw. bei regional oder lokal erhöhtem Infektionsgeschehen) stellt das Stufenkonzept mehrere eindämmende Maßnahmen bereit, die die Einrichtungen - je nach Anlass und Festlegung - umsetzen und miteinander kombinieren.

 

Stufe 3 - Schließung (ROT)

Stark steigende Infektionszahlen können dazu führen, dass Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und Schulen als letztes Mittel vorübergehend schließen müssen.

Derzeit gilt die Stufe 1 und somit kann die Schule ab dem 31. August 2020 in den Regelbetrieb übergehen. Das bedeutet für Ihr Kind, dass Unterricht wieder voll umfänglich laut Stundentafel angeboten wird.

Um den anstehenden und langersehnten Regelbetrieb auf Dauer aufrechterhalten zu können sind weiterhin Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

 

Betretungsverbot

Es bestehen präventive Betretungsverbote für Personen (Personal, Kinder, Jugendliche sowie Personensorgeberechtigte), die innerhalb der vorangegangenen 14 Tage aus Risikogebieten zurückgekommen sind. Diese können zum Negativnachweis einer Infektion einen Test zur Aufhebung des Betretungsverbotes beibringen.

Personen, Kinder und Jugendliche die mit dem SARS-Co V-2-Virus infiziert sind oder entsprechende akute Symptome zeigen, dürfen die Schule nicht betreten.

 

Bei Auftreten akuter Corona-Symptome während des Schulbesuchs werden die betreffenden Schülerinnen und Schüler isoliert und die Sorgeberechtigten informiert. Diesen wird empfohlen, telefonisch mit dem Kinder- oder Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 (deutschlandweit) Kontakt aufzunehmen. Gleiches gilt für das Personal.

 

Sollten Sie innerhalb der letzten 14 Tage aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sein, schicken Sie Ihr Kind bitte nur mit einem Negativnachweis einer Infektion in die Schule.

 

Mund-Nase-Bedeckung

Die Mund-Nase-Bedeckung (MNB) stellt einen vorbeugenden Infektionsschutz dar und soll daher innerhalb des Schulgebäudes dann getragen werden, wenn Abstände nicht eingehalten werden können. (Das gilt nicht für den Unterricht.)

Kontaktmanagement

Um im Falle einer Infektion die Kontaktnachverfolgung durch das örtliche Gesundheitsamt zu ermöglichen, wird der Aufenthalt für alle in der Schule jeweils Anwesenden dokumentiert.

Reduzieren Sie bitte das Betreten des Schulgebäudes auf ein Minimum, benutzen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung und tragen Sie sich bitte in die Besucherliste vor (Haus II) bzw. im (Haus I) Sekretariat ein.

Sehr geehrte Eltern, wenn sich alle Beteiligten an Schule an die vorgegebenen Maßnahmen und Regeln halten, kann uns ein reibungsloser Start und Verlauf des Schuljahres 2020/21 gelingen.

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und Unterstützung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Woythe

Schulleiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektwoche Februar 2020

 

Ein Einblick in die Raumfahrt

Am Dienstag, dem 18. Februar 2020, starteten 27 Schüler und zwei Lehrer des Staatlichen Gymnasiums „Geschwister Scholl“ in die Projektwoche zu dem Thema „Auf den Spuren des ersten deutschen Raumfahrers Sigmund Jähn“. Am ersten Projekttag bereiteten wir uns schon auf den anstehenden Tag der offenen Tür vor, indem wir erste Präsentationen anfertigten. Durch diese erlangten wir gleichzeitig Basiswissen für die bevorstehende Exkursion nach Morgenröthe -  Rautenkranz. Mittwochfrüh fuhren wir gespannt am Busbahnhof in Sondershausen in Richtung Vogtland. Wir legten einen Zwischenstopp in Chemnitz im Kosmonautenzentrum „Sigmund Jähn“ ein, welches auf dem Prinzip Schüler für Schüler beruht. So führten wir einige nachgestellte Experimente für angehende Raumfahrer unter der Leitung von Schülern durch. Ebenso hatten wir die Möglichkeit an einem simulierten Raketenstart teilzunehmen. Angekommen in unserer Unterkunft in Grünheide machten wir uns gleich wieder auf den Weg zum Planetarium und zur Sternwarte „Sigmund Jähn“ in Rodewisch. Dort erhielten wir einen Einblick in den Sternenhimmel und in die Geschichte der Astronomie und Astrologie. Danach hat uns der Leiter des Planetariums und der Sternwarte einen Überblick zum Teleskop in der Fernrohrkuppel verschafft. Zurück in der Unterkunft haben wir ein ausgiebiges Abendbrot erhalten und den Abend ausklingen lassen. Nach dem Frühstück starteten wir sportlich mit einer Wanderung ins drei Kilometer entfernte Morgenröthe - Rautenkranz. Angekommen, wurden wir durch die Ausstellung zur Deutschen Raumfahrt geführt und schauten uns im Raumfahrtkino einen Film zur Raumfahrt an. Dieser zeigte Ausschnitte unter anderem zur Funktionsweise sowie zum Leben in der ISS. Wir konnten uns zudem selbstständig im Museum umschauen, um noch einige Informationen und Eindrücke für den Tag der offenen Tür zu sammeln. Danach traten wir auch schon wieder die Heimreise an. Am Freitag bereiteten wir uns nun mit allen gesammelten Informationen auf den Tag der offenen Tür vor, der schließlich um 14 Uhr begann. Hierzu zeigten wir eine Physikvorlesung und Experimente für Groß und Klein.                                         

Im Namen aller beteiligten Schüler bedanken wir uns bei Herrn Busch und Herrn Eggert für die spannenden Projekttage und besonders bei dem Förderverein des Staatlichen Gymnasiums „Geschwister Scholl“, welcher die Buskosten im Wesentlichen übernahm.

 

Geschafft

Immer, wenn ein großer Moment vorbei ist, gibt es kein zurück,

doch ich war dabei, zum Glück –

und ich trag ihn für immer bei mir. –

So werden sicher auch unsere Abiturientinnen und Abiturienten am 29. Juni 2019 gedacht haben, als sie im Haus der Kunst nach der feierlichen Überreichung ihre Abiturzeugnisse in den Händen hielten.
Das sehr anspruchsvolle Programm durch Chor und Solisten führte bei einigen zu Tränen und der Erkenntnis, dass nun ein neuer Lebensabschnitt für sie beginnen wird. 
Alles ist möglich, es gibt so viele Möglichkeiten.

Allen Abiturientinnen und Abiturienten noch einmal herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur und viel Erfolg für den weiteren Lebensweg.

 

 

Preisverleihung

Der Abiturient Florian Wagner vom Staatlichen Gymnasium „Geschwister Scholl“ Sondershausen wurde am 25. Juni in Bad Blankenburg mit dem „Pierre-de-Coubertin-Schülerpreis“ 2019 des Landessportbundes geehrt.

Coubertin, Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, förderte jedoch viel mehr als nur den sportlichen Gedanken. Mit der Auszeichnung werden schulische Leistungen, sportliche Erfolge und soziales Engagement im gesellschaftlichen Leben herausgestellt und gewürdigt.

Florian Wagner nahm regelmäßig, in vorbildlicher Weise und mit vielen Erfolgen an den Schulsportwettbewerben des Gymnasiums und bei „Jugend trainiert für Olympia“ teil. Er vertrat die Schule dabei zuverlässig und erfolgreich, vor allem bei Leichtathletikwettkämpfen, jedoch auch in anderen Disziplinen.

So ist er außerdem ein aktives Mitglied des Basketballteams seiner Schule. Ihn zeichnete in seiner gesamten Schulzeit Engagement, Motivation und Hilfsbereitschaft aus. Auch ist Florian aktives erfolgreiches Mitglied des SV Glückauf Sondershausen. Bereits seit der 9. Klasse betreut er in zwei Wochenstunden bis zu 20 Schüler, welche im Fachbereich Physik Unterstützung benötigen. Er nahm am Wettbewerb „Jugend forscht“ und belegte in Thüringen

den 2. Platz. Florian ist tragendes Mitglied der Physik-AG des Gymnasiums und tritt als Co-Referent in den Physikvorlesungen auf.

Ein weiteres Gebiet, auf welchem sich Florian stets zuverlässig, hilfsbereit, kreativ und verantwortungsbewusst zeigte, ist die Schülervertretung. Er hält die Verbindung zur Schulleitung, tritt souverän auf und weist eine hervorragende Kommunikationsfähigkeit nach. Florian beteiligte sich an der Planung der Kursfahrt in Klasse und organisierte maßgeblich den Schulball 2018.

 Wir gratulieren ihm herzlich zu diesem Preis.

 

 

Chemie Workshop, Klasse 8b

Am Mittwoch, dem 19.6.19, hatten Frau Walther und unsere Klassenkameradin Klara etwas Besonderes für den Chemieunterricht vorbereitet: Einen Workshop zum Thema Eis herstellen. Gemeinsam mit Klaras Vater, einem Chemiker, stellten wir Erdbeereis her.

Zunächst zeigte uns Herr Schultheis einige Experimente, bei welchen er die Schüler helfen ließ. Er hatte einige verschiedene Salzsorten mitgebracht, welche auf Trockeneis gegeben wurden. Beim normalen Speisesalz sank die Temperatur und das Eis schmolz – wie zu erwarten war. Doch beim zweiten Experiment mit Bischofit, einem speziellen Salz, dass in Ländern mit sehr niedrigen winterlichen Temperaturen dem Streusalz beigegeben wird, wie Herr Schultheis erklärte, sank die Temperatur um ein Vielfaches, weit unter minus zwanzig Grad Celsius. Er erläuterte ebenfalls die Zusammenhänge zur Ionenbindung und den Eigenschaften der Salze.

Schließlich durften wir uns alle Trockeneis und Speisesalz holen, um unser eigenes Eis herzustellen. Das Salz wurde über das Trockeneis in einer großen Schüssel gegeben, um eine möglichst niedrige Temperatur zu erreichen. Dann gaben wir etwas Eismasse in eine kleinere Schüssel, platzierten diese in einer Kuhle im Eis und begannen, die Masse mit einem Schneebesen zu verrühren, bis sie die gewünschte Konsistenz von Speiseeis hatte. Nun begann die Schlemmerei – es war köstlich! Auch, wenn das Experimentieren nicht bei allen Gruppen reibungslos funktionierte, hatten alle sehr viel Spaß dabei. Zum Abschluss zeigte Herr Schultheis ein weiteres interessantes Experiment mit den beiden Salzen und Wasser und erläuterte dieses.

Die Doppelstunde war sehr lehrreich, die Experimente informativ und das Eis lecker. Unsere Klasse dankte Herrn Schultheis mit einem kleinen Geschenk für seine Zeit.

 

  

Ronja Schlegel, Klasse 8b

 

„24h-Schwimmen für einen guten Zweck“

Auch dieses Jahr beteiligte sich das Geschwister-Scholl-Gymnasium am alljährlich stattfindenden „24h-Schwimmen für einen guten Zweck“ in der Sondershäuser Schwimmhalle der Karl-Günther-Kaserne, welches vom Kuratorium Aktion für behinderte Menschen in Nordthüringen organisiert wurde.

Innerhalb von einer Stunde war es das Ziel, so viele Bahnen wie möglich zu schwimmen. 

Jede geschwommene Bahn wurde gezählt und später in eine Spende umgewandelt (5 Cent pro Bahn), die einem Kind des Kyffhäuserkreises zu Gute kommt. Die Familie des ausgewählten Kindes benötigt Mittel, um ihre Wohnung behindertengerecht umbauen zu können.

Unsere 17 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5-10 sowie ihre begleitenden Lehrerinnen schwammen innerhalb der Stunde zusammen über 1300 25m-Bahnen. 

Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für euer Engagement, Frau Fuhrmann. 

 

Zweifelderballturnier am 16. Mai 2019

Am Donnerstag, dem 16. Mai 2019 fand das alljährliche Zweifelderballturnier der fünften bis zehnten Klassen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in der Dreifelderhalle "Am Rosengarten" in Sondershausen statt. 
Die 5b gewann das Spiel gegen die Parallelklasse, nach langer Führung dieser und nach Ablauf der Zeit, nur knapp. Die Zeit spielte nicht nur bei den 5ern, sondern auch bei der 6a und der 8a eine entscheidende Rolle - spannende Spiele, ehrgeizige Kämpfe, knappe Siege. Nachdem sich die 7a deutlich gegen die 7b (fast ausschließlich Mädchen) behauptet hat, fanden sie einen starken Gegner in der 7c. Diese kämpfte sich verbissen zu einem Unentschieden gegen die 7a. Die 9c gewann sowohl gegen die 9a als auch gegen die 9b, welche sich aber gegen die 9a durchsetzen konnte. Bei dem Spiel der 10er schlugen die Emotionen hohe Wellen. Nach einem harten und unerbittlichen Kampf, gewann die 10a.
 
Übt fleißig weiter – nächstes Jahr gibt es die Revanche!
 
Wir freuen uns über die rege Teilnahme der Schüler und die Unterstützung der anwesenden Lehrer und Klassenkameraden.
 
Die Fachschaft Sport