Auf den Spuren Darwins

EinTag vor der Zeugnisausgabe des Schuljahres 2017/18 fuhren alle Schüler der 10.Klaase traditionell nach Jena ins Phyletische Museum. Die Klasse 10a absolvierte als erste eine Führung durch die Ausstellungsräume. Die Museumspädagogin Frau Greif informierte die Schüler nicht nur über die Museumsstücke, sondern testete auch das bereits in der 10.Klasse vermittelte Wissen der Schüler über die Evolution. Den Test bestanden sie und stellten außerdem weitere Fragen zum Thema, denn die Klasse folgte aufmerksam den Ausführungen. Nach der Führung konnten sich die Schüler selbständig über andere Themen z.B. die Entwicklung des Menschen informieren. In der Sonderausstellung "Duftspuren" erschnüfelten sie verschiedene Gerüche und erfuhren wie sichTieren und Pflanzen aber auch Bakterien über chemische Signale verständigen. Highlight war allerdings die "Raubtierfütterung" der Blattschneideameisen durch einen Mitarbeiter des Museums. Für die Klaase 10b verlief der Besuch in umgekehrter Reihenfolge, sie erlebten die Museumsführung als zweite. Anschließend wurde ein Erinnerungsfoto vor dem Museum gemacht.Wir bedanken uns hiermit beim Museum für einen interressanten Tag.

D.Schmeißer(Biologielehrerin)

Operatoren im kommenden Schuljahr

Für die Bewertung von Schülerleistungen gelten bestimmte Operatoren. Diese stehen unter "Intern" - "Organisatorisches" - "Downloads" für angemeldete Nutzer dieser Website zum download bereit.

In 5 Tagen von Göllingen nach Weißenfels

Für die Schüler der 10. Klasse unseres Gymnasiums hieß es vom 18. Juni 2018 bis 22. Juni 2018 wieder : „Leinen los und volle Kraft voraus!“

Der Startschuss fiel in Göllingen. Von hier aus schleppten wir uns im flachen Wasser der Wipper mit letzter Kraft nach Oldisleben. Die Wipper hatte es echt in sich.

Umso mehr freuten wir uns darauf, am kommenden Tag die Unstrut unsicher zu machen. Doch bevor wir am zweiten Tag in See stachen, besuchten wir die Zuckerfabrik in Oldisleben. Dort wurden wir über die Herstellung von Zucker informiert und nahmen an einer Tour durch die Fabrik teil. Nach einem tollen und vor allem sonnigen Tag schlugen wir unsere Zelte in Ritteburg auf. Karsdorf war unser Ziel für den Mittwoch. Nach einem leckeren Frühstück machten wir uns dorthin auf den Weg und besuchten vor unserer Ankunft die Arche Nebra in Wangen. Erneut nahmen wir an einer Führung durch das Museum teil und schauten in einem Kinosaal einen Film über die Himmelsscheibe von Nebra, welchen man nur dort zu sehen bekommt, denn das Original liegt in Halle.

Die Verpflegung während der Tour war einsame Spitze. Kein Wunder also, dass wir traumhaftes Wetter hatten, denn auf den Tellern blieb nichts liegen.

Nun kamen wir der Saale immer näher. Vor unserer Ankunft in Schönburg aßen wir Mittag in einem Restaurant, welches an einer Mühle lag. Mal wieder gab es eine kleine Tour durch die Mühle, jedoch war unser Tourguide diesmal ein Arbeiter der Mühle, was man an seiner Wortwahl erkennen konnte, die uns sehr erheiterte. An unserem letzten Zeltplatz angekommen, freuten wir uns auf einen gemütlichen letzten Abend. Kaum zu fassen, dass dies schon die letzte Nacht der Kanutour 2018 war.

Das Wetter machte uns dann den Abschied jedoch etwas leichter, denn Wind und Regen waren ziemlich unangenehme Begleiter auf dem letzten Streckenabschnitt. Kurz bevor wir in Weißenfels ankamen besuchten wir ein weiteres Museum, das Sonnenobservatorium in Goseck.

Dann war unsere Fahrt leider schon zu Ende.

Ankunft, pünktlich 18.00 Uhr in Weißenfels.

 

Schön war`s!

Vielen Dank an die Lehrer, die an der Kanutour teilnahmen und an die Eltern, die bei der Organisation halfen.

 

- Alois Kammerer -

zu den Fotos

Biologische Exkursion in den Possenwald

Bei schönstem Wetter fanden die Exkursionen der Klassen 9a und 9b an unterschiedlichen Tagen statt. Auch das Programm war das gleiche. Es wurden Pflanzen bestimmt und Witterungsbedingungen protokolliert sowie die Abhängigkeit des Wachstums der Pflanzen von Lichteinflüssen ermittelt. Durch gute Beobachtung konnten die Schüler viele positive aber auch negative Einflüsse des Menschen auf das Waldökosystem feststellen und bewerten.Die entnommenen Bodenproben analysierten die beiden Klassen in der Schule auf pH-Wert und testeten sie auf den Kalkgehalt. Für die Schüler bedeutete dieser Tag eine interessante Abwechslung ,weil sie auch mit Begeisterung die Aufgaben erledigten.

D.Schmeißer (Biologieleherin)

 

 

 

Goldene Volleyballmädels

Die letzten Volleyballwettkämpfe des Schuljahres sind die Kreisjugendspiele. Für diese waren 6 Mannschaften unserer Schule gemeldet, doch leider hatten unsere Jungen keine Gegner und somit fielen die Spiele für sie aus. Auch die 3 Mädchenmannschaften mussten nur gegen eine Mannschaft in ihrer Altersklasse antreten. Unsere C-Jugend-Volleyballerinnen erkämpften sich die Goldmedaillen nach zwei hartumkämpften Sätzen gegen die Mannschaft aus Oldisleben. Unsere B- und D- Jugend-Mädchen verloren nach dem ersten siegreichen den zweiten Satz. Die Schülerinnen unserer 9./10. Klasse gewannen den 3.Satz gegen die Greußner Mädchen souverän mit 25:4 und erhielten damit auch Goldmedaillen. Im 3.Satz bei den jüngsten Volleyballerinnen lag unsere Mannschaft gegenüber den Oldislebener leicht zurück, doch durch gute Aufgaben konnten sie doch noch mit 20:18 gewinnen. Sie freuten sich riesig über ihre Goldmedaillen. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Dank für ihren Kampfgeist.

D.Schmeißer (Trainerin)

"Miteinander lernen, leben aber auch reden und verantworten!

Im Rahmen der diesjährigen Projektwoche bereiteten die Schüler der  9. Klassen den Sprachentag vor. Die jüngeren Schüler (Klasse 5 - 8) konnten am 27. Juni ihre Femdsprachenkenntnisse in Englisch, Französisch oder in Latein anwenden. Sport, Spiel, Theater, Geschichte, Musik, Essen und Trinken waren nur einige der zu absolvierenden Stationen. Die Bilder zeigen, wieviel Spaß die Schüler an diesem Tag hatten. Das Beste dabei: der Lerneffekt kam auch nicht zu kurz.

Die 10. Klassen besuchten an diesem Tag das Grenzlandmuseum in Teistungen und die 11. Klassen waren in  der Martin Luther Universität inHalle/Saale, um sich dort über verschiedene Studienrichtungen zu informieren.

Am 28.Juni wird bei passendem Sommerwetter für die 5. bis 8. Klassen das Schwimmfest im Bergbad durchgeführt.
Während die 9. Klassen im Rahmen der Berufsorientierung ein Motorenwerk in Erfurt und die Firma WAGO Kontakttechnik in Sondershausen besuchen, findet für die 11.klässler ein Workshop zum Thema "Studienorientierung und Bewerbung" statt.
Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen führen eine Exkursion (Biologieunterricht) nach Jena ins Phyletische Museum durch.

 

 

 

 

Überragender 3. Platz im Landesfinale der Leichtathletik

Unsere Mädchen der Wettkampfklasse III (Jahrgang 2003-2006) haben im Landesfinale der Leichtathletik in Ohrdruf einen überragenden 3. Platz belegt und mussten sich nur dem spezialisiertem Sportgymnasium aus Jena und dem Gymnasium aus Hermsdorf geschlagen geben.
Dabei sprachen die Voraussetzungen nicht gerade für unsere Mannschaft- 4 verletzungsbedingte Ausfälle mussten kompensiert werden und das Wetter schwankte zwischen extremer Hitze und Gewittergüssen. Der abschließende 800m Lauf musste sogar im Regenschauer absolviert werden.
Durch den Blick auf die Zwischenstände war schon fast nicht mehr an eine Platzierung auf dem Podest zu denken. Doch in den letzten Disziplinen holten die Mädchen unseres Gymnasiums nochmal alles aus sich heraus und sicherten sich am Ende den 3. Platz! 
(Eventuell lag es an der zwischenzeitlichen tierisch guten Verpflegung ;D.)

Dies bedeutet: unser Gymnasium ist in dieser Wettkampfklasse die drittbeste Schule in ganz Thüringen!
Herzlichen Glückwunsch an alle teilnehmenden Mädchen und auch an die, die den Einzug in das Landesfinale erst möglich gemacht haben, aber leider verletzungsbedingt nicht daran teilnehmen konnten.

Nächstes Schuljahr auf ein Neues, eure Fachschaft Sport.

 

Chorkonzert

Mit einem stimmungsvollen Konzert  verabschiedete sich am 12. Juni unser "großer" Schulchor von diesem Schuljahr.
Das Thema des Konzertes - Liebe - durchzog die Darbietungen wie ein roter Faden. Beginnend mit klassischen Liedern, wie zum Beispiel "Horch was kommt von draußen rein" spannte sich der Bogen bis in die Neuzeit. Besonders gefiel mir das Gedicht zu diesem Thema, welches Franziska L. zu Ehren unserer Chorleiterin Frau Liesenberg verfasst hatte. 
Bei diesem Konzert wurden wie jedes Jahr die Chormitglieder verabschiedet, die nach ihrem bestandenen Abitur oder wegen eines Schulwechsels, in Zukunft neue Wege gehen werden.
Gleichzeitig war es das letzte Chorkonzert unter der Leitung von Frau Liesenberg - Danke für die vielen schönen Stunden Musik.