Auf den Spuren der deutschen Klassiker

Am 01.02.2018 unternahmen wir Schüler der 11-er Kurse eine Exkursion in die Klassikerstadt Weimar. Ziel der Reise sollte die Erweiterung unseres literarischen Horizontes hinsichtlich der führenden deutschen Klassiker Goethe und Schiller sein.

Pünktlich 7.45 Uhr trafen sich alle Schüler am Busbahnhof Sondershausen. Waren anfangs alle noch etwas müde, wurde es nach Abfahrt um 08.00 Uhr schnell lauter im Bus. Alle unterhielten sich, hörten Musik oder checkten die neuesten Videos und Nachrichten auf dem Handy. Nach der Ankunft in Weimar wurde zunächst das obligatorische Gruppenfoto gemacht, jetzt waren schließlich alle noch munter und ausgeruht. Wer weiß, ob das ein paar Stunden später auch noch so geklappt hätte.

Auf dem folgenden Fußmarsch gaben uns unsere Kursleiter einen ersten Überblick über die Stadt und ihre Geschichte.

Baustil und Architektur der Häuser, an welchen wir vorbei kamen, waren schon für die meisten von uns beeindruckend. Doch die eigentlichen Objekte unserer Exkursion waren für diesen Tag das Goethehaus, das Goethemuseum und das Schillerhaus, wollten wir doch –wie bereits eingangs erwähnt- an diesem Tag unser vorhandenes oder nicht vorhandenes Wissen über die deutschen Klassiker vertiefen. Nacheinander besichtigten alle drei Kurse alle drei Gebäude.

Im Goethemuseum konnte jeder Schüler auf eigene Faust mehr zur Lebensleistung Goethes erfahren, konnte man hier doch einen Teil seiner kunst- und naturwissenschaftlichen Sammlungen sowie seine Privatbibliothek bestaunen. Ein Muss für jeden Besuch in Weimar.

Auch der Besuch des Goethehauses bzw. Wohnhauses von Goethe sollte ein Pflichtbeitrag für jeden Weimar- Besucher sein. Per Kopfhörer/ Audioguides durchstreiften wir das Gebäude und bekamen interessante Ausführungen über den Dichterfürsten, der dieses Anwesen mit Unterbrechungen fast 50 Jahre bewohnte.

Last but not least: das Schillerhaus in der heutigen Schillerstraße, das F. Schiller 1802 für sich und seine Familie erwarb. Er musste sich hoch verschulden, um den geforderten Kaufbetrag aufzubringen.

Der kompetenten Museumspädagogin gelang es, uns als Schülern die Lebensumstände sowie die Atmosphäre des Schaffens, Wohnens und Haushaltens im Haus lebendig nachzuempfinden.

Gegen Mittag waren alle Kurse mit den Besichtigungen fertig. Vollgepumpt mit viel neuem Wissen zu unseren großen deutschen Dichtern Goethe und Schiller nutzten wir die verbliebene Zeit bis zur Abfahrt des Busses, um zu schauen, was die Klassikerstadt Weimar über die Kultur hinaus noch so zu bieten hat. Einige aßen eine Kleinigkeit, andere - vor allem die Schülerinnen - schlenderten durch ein paar Geschäfte. Am frühen Nachmittag begaben wir uns auf die Heimreise. Auf selbiger war die Lautstärke im Bus schon etwas gedämpfter, war so mancher doch nun fußlahm und k.o.

Trotz allem waren alle glücklich über die willkommene Auszeit vom Schulalltag.

Unseren begleitenden LehrerInnen Frau Lorenz, Frau Kühn-Lumm und Herrn Zenker sei gedankt für diesen interessanten Exkurs in die Vergangenheit.    

                                                                                                    (Paula Dührsen, Stammkurs 11-2)

zu den Bildern